Elternzusammenarbeit

Für das Wohlbefinden des Kindes ist es bedeutsam, dass Eltern und Lehrpersonen am gleichen Strick ziehen. Damit dieses Zusammenspiel funktioniert, braucht es gegenseitige Toleranz und ein vertrauensvolles Miteinander.

In der Individuellen Schule Lyss sind Eltern und Lehrpersonen zur Zusammenarbeit verpflichtet. Ein regelmässiger Informationsaustausch sowie gegenseitiges Vertrauen, Verständnis und Respekt sind die Grundlagen der Zusammenarbeit.

Je besser es gelingt mit den Eltern zusammen zu arbeiten, desto besser kann das Kind in seiner Entwicklung unterstützt werden. Ziele werden mit den Eltern gemeinsam besprochen und umgesetzt. Die unterschiedlichen Familienformen der Kinder sind den Mitarbeitenden bekannt und sie kennen die Regelung der elterlichen Sorge und Obhut sowie die unterschiedlichen individuellen Voraussetzungen der Familien und berücksichtigen diese.

Die ISL wünscht sich eine enge Zusammenarbeit und einen offenen Austausch mit den Eltern. Die Eltern interessieren sich für die schulische Arbeit ihrer Kinder und erhalten Einblick in den Schulalltag. Der Unterricht wird jedoch ausschliesslich durch die Lehrpersonen geplant und durchgeführt. Bei Interesse sind Workshops, welche durch die Eltern angeleitet werden in Absprache mit der Schulleitung möglich und erwünscht. Angemeldete Schulbesuche sind erwünscht.

Neben den obligatorischen Standortgesprächen und Elternabenden führt die ILS bedarfsorientiert weitere Elterngespräche durch.

Oftmals verhalten sich Kinder zu Hause ganz anders als in der Schule. Deshalb sind Einzelgespräche wichtig. So erfahren Eltern mehr über die Leistungsfähigkeit des Kindes und sein Verhalten im Schulunterricht. Auch Elternteile, die vom Kind getrennt leben haben ein Anrecht auf Informationen. Ein regelmässiger Austausch mit der Lehrperson schafft Vertrauen und Sicherheit. Wie viele Begegnungen es dafür braucht, muss stets sorgfältig abgewogen werden. Schliesslich gilt es auch die neue eigene Welt des Kindes zu respektieren.